Vue Kino

Vereinigtes Königreich
Generalunternehmer
Bridgford Inneneinrichtungen
Kinobetreiber
VUE
Die wichtigsten Fakten
Kino mit 16 Leinwänden
630 Isolatoren für die schräge Sitzstruktur
2155 m FAVIM unter Mauern geliefert
1598m4 Isomat Schwimmende Böden
5367 Isomat Isolatoren
248m2 isolierter Estrich
115m3 Beton
Maximale Schüttdistanz: 230 m von der 30 m tiefer gelegenen Pumpe

Die Herausforderung

Was die besonderen Herausforderungen bei diesem Projekt betrifft, so gab es je nach Standort eine Reihe verschiedener Wandtypen, und die Platzierung der Isolatoren war ein intensiver Prozess, der zum Teil durch Zeitdruck, aber auch durch die Anzahl der Isolatoren pro Leinwand bedingt war. Im Durchschnitt gab es 36 Sitzstruktur-Isolatoren pro Zuschauerraum und 16 Zuschauerräume. Eine weitere Herausforderung bestand darin, dass der Zugang für alle Materialien durch eine Reihe von Doppeltüren auf dem Dach erfolgte, wobei der Zugang über einen Kran, falls vorhanden, oder andernfalls über einen Aufzug erfolgte. Schließlich würde die eingeschränkte Zugänglichkeit auf dem Dach des Einkaufszentrums bedeuten, dass der Beton 30 Meter nach oben und bis zu 200 Meter in das Gebäude hinein gepumpt werden müsste, um das Netz der Eingangskorridore der Säle zu durchqueren.

Die Lösung

Aufgrund des erfolgreichen Abschlusses eines ähnlichen Projekts in White City (und einer direkten Geschäftsvereinbarung) wurden wir
wurden wir automatisch ausgewählt, um direkt mit Stratford City zu beginnen. Die Schlüssel zum Erfolg
waren eine intensive, detaillierte Planung, Projektmanagement und ein hochwertiges Produktsortiment, das sich an eine Reihe von Anwendungen anpassen ließ.

Der Standort war Teil der Londoner Olympia-Entwicklung, so dass alle Lieferungen mit
über im Voraus gebuchte Spezialfahrzeuge erfolgen, die eine spezielle Sicherheitsüberprüfung außerhalb des Geländes durchlaufen mussten, bevor sie in den Westfield-Komplex einfahren durften.

Abgestufte Sitzstruktur

Farrat fungierte als Planungskoordinator und erstellte auf der Grundlage der Belastungsdaten des Statikers, der Grundplattenabmessungen der beiden Stahlbauunternehmen und der akustischen Anforderungen des Akustikberaters Pläne und Zeichnungen für jedes Auditorium, aus denen hervorging, welches Lager an welcher Stelle angebracht werden sollte.

Jedes akustische Lagerpolster wurde einzeln gekennzeichnet, und die AWTH-Akustikscheiben wurden dann als Bausatz für jedes Auditorium verpackt und die Lieferungen wurden so geplant, dass sie mit dem Installationsplan von Bridgford übereinstimmten. Dies alles erwies sich als wertvoller Service für den Kunden, der sicherstellte, dass keine Fehler gemacht wurden und die Installationszeit verkürzt wurde.

Wände

Die typische Kinokonstruktion beruht darauf, dass die Akustikwände vom schwimmenden Fußboden getragen werden, um ein Box-in-Box-Design zu schaffen. Die Ergebnisse des White City VUE-Kinos haben gezeigt, dass die alternative Methode, die Wände neben dem Boden zu platzieren und sie mit Farrat FAVIM und AWTH Akustikscheiben zu isolieren, hervorragende akustische Ergebnisse liefert.

Je nach Standort gab es eine Reihe verschiedener Wandtypen, und in jedem Fall berechneten wir die erforderliche Breite des Streifens, die erforderliche Länge jedes Wandtyps und die Menge der AWTH-Akustikscheiben mit integrierten Buchsen. Alle diese Teile wurden zur einfachen Identifizierung verpackt, um die Installationszeit vor Ort zu verkürzen.

Fußböden

Der letzte Teil des Prozesses war die Installation der schwimmenden Akustikböden, die wegen ihrer einfachen, schnellen und flexiblen Installation ausgewählt wurden. Wir erstellten für jedes Auditorium genaue Einbauzeichnungen, in denen die genauen Positionen und Mengen der Isolatoren und Schalungen angegeben waren. Für die Eingangsrampen zu jedem Auditorium haben wir verstärkte Estrichrampen geschaffen, die mit FAVIM vollflächigem akustischem Isolationsmaterial isoliert wurden, wo die Oberseite der Rampe auf das schwimmende Fußbodensystem Isomat traf.

Der Zugang für alle Materialien war sehr eingeschränkt, und es wurde großer Wert auf den Schutz des gerade fertiggestellten Gebäudes gelegt. Dies wiederum führte zu der Entscheidung, faserverstärkten Beton anstelle von Mattenbewehrung zu verwenden, da es zu viel Zeit gekostet hätte, die Matten in das Gebäude zu bringen.

Der Betoneinbau wurde in den geplanten 5 Tagen erfolgreich abgeschlossen. Der Beton musste 30 m in die Höhe gepumpt werden (wobei darauf zu achten war, die fertige Gebäudefassade nicht zu beschädigen) und bis zu 230 m in das Gebäude hinein, wobei er durch das Netz der Eingangskorridore der Auditorien geleitet wurde. Bei einer so langen Rohrleitung setzten wir einen Kompressor ein, um den überschüssigen Beton aus der Rohrleitung zu drücken und so den Betonabfall zu minimieren.

Eine kooperative und professionelle Beziehung zwischen dem Acoustruct-Team und dem Kunden bedeutete, dass vom Endnutzer auferlegte Designänderungen sowie die Koordination mit anderen Gewerken erfolgreich gehandhabt wurden, um sicherzustellen, dass das Projekt pünktlich und innerhalb des Budgets abgeschlossen wurde.

Martin Fahey
Direktor, Bridgford Interiors
Da Farrat uns bereits bei einem ähnlichen Projekt eine so umfassende Lösung geliefert hat, war die Wahl naheliegend.

Verwandte Projekte

Fordern Sie unsere Ingenieure an

Kontaktieren Sie uns jetzt für ein erstes Beratungsgespräch.

Kontakt